Marktsituation Steuerkanzleien

Die Anforderungen an eine moderne Steuerkanzlei haben sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt.

Der Anspruch auf eine permanente Reduktion der Kosten hat den Gesetzgeber in der jüngsten Vergangenheit umso mehr dazu gezwungen elementare Dienstleistungen in der Steuerbranche zu elektronisieren.
Dies wirkt sich direkt auf jede einzelne Steuerkanzlei aus, da die Kerngeschäfte der Steuerdienstleistungen hiervon betroffen sind.

Neben den umfangreichen Investitionen in die erforderliche Infrastruktur muss die Steuerkanzlei mit modernen Arbeitsprozessen und ausgebildeten Mitarbeitern hierauf äußerst zeitnah reagieren, da der Konkurrenzdruck in der Steuerbranche nicht zuletzt durch die Markttransparenz und die niedrigen Margen in den Kernleistungen des Mengengeschäfts wie Steuererklärungen, Lohnabrechnungen und Finanzbuchhaltungen stark gestiegen ist.

Im Detail ist jeder Mitarbeiter einer Steuerkanzlei auf Sachbearbeiterebene gezwungen, Leistungsbereiche zu übernehmen und eigenständig auszuführen, welche in der Vergangenheit und nach formalem Anspruch Tätigkeiten des Steuerberaters selbst darstellen.

Hierbei gehen die Anforderungen an die Mitarbeiter weit über die Vermittlung von gesetzlichen Grundkenntnissen oder aktuellen Veränderungen der Gesetzeslage hinaus, da moderne und elektronisch gestützte Arbeitsprozesse die Haftungsrisiken der Steuerkanzlei und somit der Steuerberater einschränken bzw. verhindern müssen.

Somit ist die klassische Ausbildung zum Steuerfachangestellten in der Praxis nicht mehr dazu geeignet, alle operativen Anforderungen abzudecken.

Steuerkanzleien sind überdies auch nicht in der Lage, ihren Bedarf an qualifiziertem Personal am Arbeitsmarkt in allen erforderlichen Geschäftsfeldern zu decken.

In Konsequenz steht die Steuerkanzlei daher vor der Entscheidung, ihre Mitarbeiter entweder umfangreich und in der Breite auf elektronische Kommunikationswege, moderne Arbeitsprozesse und gesetzliche Anforderungen zu schulen, oder sich vom Mengengeschäft in ihrer Mandantschaft zu trennen. Dies hätte jedoch zur Folge, dass ein Großteil der Belegschaft für das individuelle Beratungsgeschäft der Gewerbekunden nicht mehr benötigt werden würde.

Eine Entscheidung für die Fortführung der bisherigen Unternehmensstrategien in der Breite der Steuerbranche stellt dieser somit die Umsetzung einer Fortbildung der Mitarbeiter voran, welche ob ihrer Themenvielfalt und unternehmerischen Belastung nicht von der Steuerkanzlei alleine getragen werden kann.

->Zurück

educatus